4. Tag: Besuch des Grabtuches von Manoppelle

Der erste Augenblick der Auferstehung. Jesus öffnet im Garb seine Augen und hinterlässt uns sein Antlitz.

Reisebericht

Nach dem Tag der Beichte und Umkehr durften wir Wunder erkennen:

1. Ein Tuch, dass ein Antlitz eines merkwürdigen wachen Menschen zeigt. Die offenen Augen wiederspiegeln dem Gläubigen, den ersten Augenblick der Auferstehung Jesu. Es zeigt keinen Toten, sondern kündet das neue Leben. Damals für Jesus, heute für uns.

2. Reliquien von Partikeln, welche trotz vieler Jahrhunderte lebendiges Herzmuskelfleisch eines Menschen sind. Verdrocknetes Blut, das nicht verwest und ein Teil des Ganzen genausoviel wieg wie die Gesamtheit.

Wer auch nur einen geringen Teil annimmt – ist Teil des Ganzen.

Impuls

Pfarrer Frank verwieß auf den Kreuzweg Jesu. Dieser geschah aus Liebe. Jesus erfüllte den Willen des Vaters bis zum letzten Blutstropfen.

Da der Festtag der Juden nahte, musste die Grablegung in großer Eile geschehen. Maria und ihre Begleiterinnen hatten nicht genügend Zeit, um den Leichnam nach der Tradition zu bestatten.  Das Grabtuch wurde schnell auf das Antlitz Jesus gelegt, damit man nach dem Sabbat die Grablegung zu vollenden.

Johannes spreibt in seinem Evangelium: “Das Schweißtuch, das auf dem Haupt Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle (Johannes 20,7)”.

Reflexion

Glaube ich, was ich sehe? Bin ich durch das Tuch Zeuge des ersten Augenblickes Jesus während seiner Auferstehung. Hat er sein Antlitz für mich hinterlassen. Stelle ich mir meine Auferstehung mit dem öffnen meiner Augen in einer anderen Welt vor?

Papst Benedikt XVI. schaute während seiner letzten Worte: „Jesus, ich liebe Dich“, am 31.12.2022 in seinem Sterben das Antlitz Jesus.

Stehen wir fest in der Hoffnung, dass auch wir unsere Augen im Reich des Vaters öffnen.

Blutrelique von Lanciano

Reisebericht

In Lanciano sahen wir den Altar mit den Reliquien. Auch können alle Echtheitszertifikate und Untersuchungsergebnisse eingesehen werden, die dieses Wunder bestätigen.

Das Äußerliche muss nun verinnerlicht werden. Durch das Schauen und Erkennen kann unser Glaube wachsen und zu einer Herzenssache werden.

Berührung

Auf dem Altar sieht man Reliquien. Pfarrer Frank holte aber aus dem Tabernackel eine Hostie und fügte sie in die Monstranz ein. Nun war Jesus im Sakrament seines Leibes bei uns.

Wir beteten ihn an und wurden, mit der Bitte, sein Gewand zu berühren hautnah gesegnet.  In den Sakramenten werden wir Jesus immer berühren und ihn in uns aufnehmen können.

Reflexion

Ich will Jesus berühren. Der Segen soll in mein Herz eindringen.  Ich stelle mich an die Seite der blutflüssigen Frau und glaube, dass ich durch die Berührung seines Gewandes geheilt werde.

Spüre ich die Kraft, die von Jesu Gewand ausgeht? Spüre ich die Heilung meiner Gebrechen?

Reiseverlauf   –   1. Tag   –   Heroldsbach:

 

11:45 Uhr   Gottesdienst mit Reisesegen

Vortrag von Dr. Hesemann

13:30 Uhr   Busfahrtnach

Geschichtliches

Nisi vitae hac mi mattis elementum viverra enim sed odio. A sit phasellus mollis bibendum non fringilla porttitor tristique. Et mattis eu sit sapien vitae. Feugiat at amet mattis sollicitudin nam. GeschichtlicheMassa amet tortor id ornare ultricies congue quis id at. Adipiscing fermentum blandit neque lorem. Faucibus neque quisque at purus ultrices placerat mauris amet. Cum faucibus sit ultrices sagittis mattis nunc at congue eu sit sapien enim sed odio.

Edward Johansson – Founder & CEO

Gebete

Collection

Nisl massa, ultrices vitae ornare sit amet, ultricies eget orci. Sed vitae nulla et justo pellentesque congue nec eu risus.

Collection
Quis blandit erat. Donec laoreet libero non metus volutpat consequat in vel metus. Sed non augue id felis pellentesque.

Bildersammlung

Altar der Kirche in Heroldsbach

“Curabitur non bibendum ligula. In non pulvinar purus. Curabitur nisi odio, blandit et elit at, suscipit pharetra elit. Fusce ut mauris quam. Quisque lacinia quam eu commodo mollis. Praesent nisl massa, ultrices vitae ornare sit amet, ultricies eget orci. Sed vitae nulla et justo pellentesque congue nec eu risus. Morbi ac feugiat ante.”

“Aliquam feugiat ut diam non tempus. Interdum et malesuada fames ac ante ipsum primis in faucibus. Curabitur ac odio consequat, auctor risus non, egestas dolor. In sit amet urna at metus dictum commodo a at nunc. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Donec sed finibus nisi, sed dictum eros. Aliquam sodales nulla dolor, sed vulputate sapien efficitur ut.”

Pilgerreise

1. Tag Heroldsbach

2. Tag Radstadt

3. Tag Loreto

4. Tag Manoppello und Lanciano

5. Tag Gargano Heiligtum des Heiligen Erzengels Michael

6. Tag San Giovanni Rotondo

8. Tag Herolsbach

Leitung und Verwaltung

Stiftung Ad Jesum per Mariam
Bahnhofswewg 30
52391 Vettweiß-Sievernich
Priester
Pfarrer. Mag. Frank Cöppicus-Röttger,
Pater Ludwig,
Pater Andreas,
Pfarrer Geeb,
Diakon Bernhard
Reiseunternehmen